FahrzeugkostenEine neue Form des Carsharings erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Autovermietung von privat zu privat. Das Vermieten des eigenen Autos bringt viele Vorteile, doch sollten Sie dabei auch auf einige Details achten, damit Ihre neue Einnahmequelle nicht zum Verlustgeschäft wird.

Das Privatauto teilen und gleichzeitig Geld verdienen
Neben der Möglichkeit, von Unternehmen sporadisch einen Leihwagen zu mieten oder überhaupt ein eigenes Auto anzuschaffen, hat sich eine neue Form des Carsharings mittlerweile am Markt etabliert. Verfügen Sie über ein eigenes Auto und benutzen Sie es selbst nur selten, dann lohnt es sich, den Wagen mit anderen Nutzern zu teilen. Dafür bieten schon einige Plattformen im Internet diverse Kontaktmöglichkeiten an, bei denen Sie Ihr Auto anbieten und so mit anderen teilen können.

Vorteilhaft daran ist natürlich, dass sich andere Autofahrer an den Kosten für das eigene Fahrzeug beteiligen. Dabei kann es sich um einen monatlichen Fixbetrag oder aber um eine tageweise, unregelmäßige Vermietung handeln. Solche Carsharing-Plattformen haben den Vorteil, dass Sie anhand von Nutzerbewertungen vorab schon einen Eindruck bekommen können, ob der potentielle Mieter vertrauenswürdig ist. Auch bietet das Vermieten des eigenen Autos über solche Plattformen die Möglichkeit, eine spezielle Vollkasko-Zusatzversicherung für den Wagen abzuschließen, damit im Falle eines Unfalls oder Schadens der Wagen und die verschiedenen Lenker gut versichert sind und es zu keiner Rückstufung der eigenen Versicherung kommt.

Wer haftet im Schadensfall?
Grundsätzlich gilt für KFZ-Versicherungen, dass jeder einzelne Fahrer im Versicherungsvertrag eingetragen werden sollte. Dies gilt sogar, wenn der Nachbar oder ein Freund den Wagen einmal kurz ausleihen möchte. Denn Versicherungsbeiträge werden unter anderem anhand des Alters der Fahrer berechnet. Die Versicherungsbeiträge für das Auto sind meistens auch günstiger, wenn nur eine Person als Lenker im Vertrag eingetragen ist. Kommt es dann zu einem Unfall durch Dritte, müssen im Anschluss die Versicherungsbeiträge nachgezahlt werden und das kann teuer werden. Im schlimmsten Fall wird Ihnen sogar eine Versicherungsstrafe auferlegt, die bis zu einer Höhe von einem Jahresbeitrag betragen kann. Haben Sie vor, Ihren Wagen an weitere Nutzer zu vermieten, sollten Sie zur Sicherheit Ihre Versicherungspolizze dahingehend ändern, dass beliebige Fahrer den Wagen nutzen.

Gut gewartet und sicher unterwegs
Möchten Sie Ihr eigenes Auto mit anderen teilen oder vermieten, dann ist es wichtig, dass das Fahrzeug regelmäßig gewartet wird und sämtliche Sicherheitsmängel sofort beseitigt werden. Denn als Fahrzeugbesitzer sind Sie für die Wartung und den guten Zustand des Autos verantwortlich. Gut ist es, wenn Sie bereits einen Mechaniker Ihres Vertrauens in greifbarer Nähe haben. Fallen größere Reparaturen an oder müssen Ersatzteile des Fahrzeuges ausgetauscht werden, dann lohnt es sich, diese selbst anzuschaffen und dem Mechaniker mitzubringen. Auf der Plattform Teilestore.de beispielsweise können Sie diesbezüglich fündig werden. Grundsätzlich sollte der Mieter den Wagen wieder in dem Zustand zurückgeben, wie er ihn übernommen hat. Auch bezüglich der Tankregelung sollten Sie vorher unbedingt eine Vereinbarung treffen, damit Sie nicht den Spritverbrauch Ihres Vermieters bezahlen. Eine schriftliche Vereinbarung, die bei der Benutzung von Carsharing-Plattformen meist schon als Vordruck zur Verfügung steht, wird Ihnen die Sicherheit geben, mit einem guten Gewissen Ihren Wagen zu teilen.