Wenn das Thema Urlaub aufkommt, tun sich Tierbesitzer oft schwer. Wohin mit dem geliebten Tier, wenn man auf große Fahrt geht? Kleintiere, Katzen und Vögel bleiben in der Regel am Besten in ihrer vertrauten Umgebung, mit Hunden kann man aber durchaus auch verreisen. Miet24.de gibt Ihnen Tipps zum Urlaub mit dem Hund.

Wohnmobilurlaub mit Hund

Mit dem Hund in Urlaub: Die besten Tipps für eine gelungene Reise. - © Veit Schagow by Flickr.com

Tipp 1: Erst planen, dann reisen

Bevor Sie mit Ihrem Hund verreisen, sollten Sie sowohl Strecke, Reisedauer und Unterkunft gut planen. Wenn Sie ins Ausland reisen wollen, informieren Sie sich bei Ihrem Tierarzt und beim ADAC über die Bestimmungen Ihres Ziellandes. So dürfen in manchen Ländern Hunde in geschlossenen Ortschaften nur mit Leine und Maulkorb mitgeführt werden. Planen Sie bei einer längeren Reise schon vorab Zwischenstopps ein, denn Ihr Hund mag sicherlich nicht zwölf Stunden oder mehr am Stück im Wagen verbringen.

Tipp 2: Hundehaftpflicht

Eigentlich sollte sie jeder Hundebesitzer haben, ganz unabhängig davon, ob er verreist oder nicht – die Hundehaftpflichtversicherung, die bei allen Schäden, die durch Ihren Hund verursacht werden einspringt. Schnell können da nämlich enorme Kosten auf den Hundehalter zukommen, wenn dieser beispielsweise auf die Straße läuft und so einen Unfall verursacht. Wenn Sie mit Ihrem Hund in einer ungewohnten Umgebung sind, kann dieser sich eventuell schreckhaft verhalten und so leicht ein Unglück verursachen.

Tipp 3: Futter und Zubehör mitnehmen

Nehmen Sie alles Wichtige, was Ihr Hund braucht mit und bedenken Sie, dass das alles viel Platz einnimmt. Wenn Sie innerhalb Deutschlands verreisen, können Sie das Hundefutter in der Regel auch vor Ort kaufen und müssen nur eine kleine Menge für die Reise mitnehmen. Aber benötigte Medikamente, die Lieblingsdecke, Körbchen und etwas Spielzeug sollten unbedingt mit eingepackt werden. Ganz wichtig: Wasser und einen Napf für die Fahrt!

Tipp 4: Gesundheitscheck und Impfungen

Lassen Sie Ihren Hund vor der Reise vom Tierarzt checken und alle wichtigen Impfungen durchführen. Vor allem, wenn Sie nach Südeuropa fahren, sollten Sie Ihren Hund vor dort vorkommenden Krankheiten schützen. Ein Mittel gegen Flöhe und eine Zeckenzange gehören auch ins Gepäck. Bei Reisen ins Ausland muss das Tier auch gechippt sein. Ist der Hund nicht fit, verschieben Sie lieber die Reise oder bringen Sie ihn bei Freunden oder beim Tiersitter unter.

Tipp 5: Das hundefreundliche Hotel

Wenn Sie Ihren Urlaub im Hotel verbringen wollen, erkundigen Sie sich schon bei der Buchung, ob Haustiere erlaubt sind und ob es Serviceleistungen gibt, wie etwa einen Hundesitter. Auch gibt es von Hotel zu Hotel unterschiedliche Regelungen, was die Unterbringung angeht. Nicht in jedem Hotel darf der Hund – wie daheim – auch mit ins Bett oder in den Speisesaal. Zudem kann es sein, dass die Endreinigung des Zimmers extra berechnet wird, damit der nächste Gast ein garantiert hundehaarfreies Zimmer vorfindet. Es gibt auch spezielle Tierhotels, die sich auf den Urlaub von Herrchen und Hund eingestellt haben und dementsprechende Angebote haben.

Tipp 6: Der Hund im Wohnmobil

Wenn Sie mit Ihrem Hund gemütlich verreisen wollen, dann mieten Sie doch einfach ein Wohnmobil. Sie sind unabhängig und können auch Plätze anfahren, an denen sich Ihr Hund wohlfühlt. Zudem ist es im Wohnmobil viel einfacher, alles für den Hund unterzubringen. Es gibt spezielle hundefreundliche Wohnmobil-Vermieter, die Sie gerne beraten. So eine Wohnmobilvermietung für Hundebesitzer hat den Vorteil, dass solche Vermieter viele nützliche Tipps für den gelungenen Urlaub mit Hund haben und geeignete Routen vorschlagen können.

Tipp 7: Hunde am Strand

Mit dem Hund an den Strand – das ist nicht immer und überall möglich. Erkundigen Sie sich unbedingt vor Reiseantritt, ob am Strand Ihres Urlaubsziels auch Hunde erlaubt sind. An manchen Stränden gibt es spezielle Strandabschnitte für Hunde, an manchen (vor allem mit Dünen) ist der Zutritt für Hunde während der Vogelbrutsaison untersagt, an anderen während der Hauptreisezeit. Beachten Sie auch, dass an vielen Stränden ein Leinenzwang für Hunde herrscht.

Tipp 8: Flugreise mit Hund

Eine Flugreise mit dem Hund sollte gut überlegt sein. Verfügen Sie nicht über eine eigene Maschine oder haben einen sehr kleinen Hund, der als Handgepäck mitreisen kann, muss der Hund in einem speziellen Kennel in den Frachtraum. Dort ist es in der Regel laut und kalt – Stress pur für das Tier. Das sollten Sie Ihrem Hund nur bei einem sehr langen Urlaub zumuten. Zudem sind die Bestimmungen für das Gewicht des Hundes von Airline zu Airline unterschiedlich. Während manche Fluggesellschaften Hunde bis zu 6 kg als Handgepäck zulassen, sind es bei anderen nur 5 kg und manche erlauben grundsätzlich keinen Hund als Handgepäck.